FKK auf dem Balkon

Eine Freundin hat mir eine geheime Leidenschaft offenbart: Sie macht gerne FKK. Sie geht richtig an FKK-Strände und sonnt sich, wo's erlaubt ist, zumindest oben ohne. Sie will total gleichmäßig braun werden, was ich für utopisch halte. Jedenfalls hat sie sich jetzt über eine gerichtliche Grundsatzentschreidung aufgeregt. Ein Anwohner hat gemeckert, dass seine Nachbarin sich immer unbekleidet auf ihrem Balkon sonnt. Da ist der Vermieter eingeschritten un die Frau hat geklagt. Meine Freundin hat auch einen Balkon und meinte, das Recht liege ganz auf Seiten derer, die das Geld für den Balkon ausgeben. Das wäre Privatssphäre und nicht Sache des Besitzes. Das sehe ich aber auch anders. Man ist doch offensichtlich sichtbar Teil der Öffentlichkeit und muss sich ja auch zum Beispiel beim Besitz von Haustieren oder Musikinstrumenten nach dem Mietvertrag verhalten. Da wird ja auch über das Private verhandelt.

Der FKK-Fall erinnert mich an eine andere Entscheidung, die jetzt auch wieder aufgerollt wird: Der des rauchenden Rentners. Wenn sich irgendwer von Rauch oder unbekleideten Körpern belästigt fühlt, dann muss er das beim Gericht sagen dürfen oder zumindest bei der Vermietung.

29.7.14 13:01

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen